Dublinverfahren, Abschiebungen und Asylaberkennungen im 1. Halbjahr 2022

Das Innenministerium gibt nach Kritik an seiner Informationspolitik seit 2022 neue Statistiken heraus. In der monatlich erscheinenden Asylstatistik geht es um Asylanträge, Entscheidungen und die Grundversorgung. Zusätzlich gibt es ganz neu quartalsweise eine sogenannte “Detailstatistik – Kennzahlen BFA“. Hinter dieser sehr seltsamen Bezeichnung verbirgt sich eine gut 30seitige Aussendung mit Statistiken zu Familienzusammenführungen, Asylaberkennungen, Dublinverfahren, Ausreisen und Daten zu unbegleiteten Minderjährigen in Asylverfahren. Auf den ersten Blick eine wirklich gute Sache, auf den zweiten Blick dann nicht mehr ganz so gut. Warum, hab ich vor ein paar Monaten mal hier aufgeschrieben. Diese Statistik ist aber die einzige, die wir zur Zeit haben und deshalb wollen wir uns die mal anschauen. Ich hab 3 interessante Teilbereiche rausgepickt:

    • Dublinverfahren und -überstellungen,
    • Ausreisen und Abschiebungen und
    • Aberkennungen von Asyl und Subsidiärem Schutz.

Continue reading “Dublinverfahren, Abschiebungen und Asylaberkennungen im 1. Halbjahr 2022”

Mit dem Abschiebeflieger in den Sommerurlaub?

Sommer, Sonne, Strand, bunte Cocktails, mediterrane Tapas – endlich wieder Urlaub!

Dass man bei der Anreise nach Rhodos, Palma oder Antalya eventuell in einem Flugzeug sitzt, mit dem gerade Menschen nach Pakistan oder Nigeria abgeschoben wurden, wissen die wenigsten. Und auch das Hotel mit dem tollen Pool und dem umfangreichen All-inclusive-Buffet könnte dem Konzern gehören, der gut die Hälfte aller Charterabschiebungen aus Österreich durchführt. Continue reading “Mit dem Abschiebeflieger in den Sommerurlaub?”

UK schiebt Asylwerber*innen nach Ruanda ab

Update 15.6.: Gestern Nacht haben sich die Ereignisse überschlagen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat am späten Nachmittag in einer seltenen Eilentscheidung die Abschiebung einer der sieben Personen untersagt, weil nicht gewährleistet sei, dass in Ruanda ein rechtskonformes Asylverfahren stattfinden kann. Den vollständigen Text der “interim measure” findet man hier. Angelehnt an diese Entscheidung haben die Rechtsvertreter*innen der anderen Abzuschiebenden weitere Rechtsmittel versucht.

Auch britische Gerichte haben in Anlehnung an die einstweilige Verfügung des EGMR die Abschiebung einzelner Personen in allerletzter Minute untersagt. Wie die Journalistin Molly Blackall auf Twitter schreibt, war die Besatzung bereits im Flugzeug, als Gerichte über das Schicksal der letzten Personen entschieden haben. Um 22:10 Uhr (20 Minuten vor dem geplanten Abflug!) konnte die NGO “Care4Calais”, die mehrere Asylwerber*innen vertreten hat, endgültig vermelden:


Am 13. April 2022 haben Boris Johnson, der britische Premierminister, und Priti Patel, die umstrittene Innenministerin, den “Rwanda asylum plan” bekannt gegeben. Menschen, die mit dem Boot über den Ärmelkanal nach Großbritannien kommen, sollen zukünftig noch vor Bearbeitung ihres Asylantrags nach Ruanda abgeschoben werden können – egal, aus welchem Land sie ursprünglich stammen. Unter den ersten Abgeschobenen befinden sich Menschen aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und Vietnam. Continue reading “UK schiebt Asylwerber*innen nach Ruanda ab”

Das BMI hat endlich neue Statistiken – ich hab mich allerdings zu früh gefreut.

Das Innenministerium veröffentlicht seit Jahren monatliche Statistiken zum Asylwesen, aber die enthalten nur Zahlen zu den Asylanträgen und Entscheidungen des BFA. Also nur Informationen zu einem sehr, sehr kleinen Teil des Asyl- und Fremdenwesens in Österreich. Offizielle Informationen zu Dublin-Verfahren, Aberkennungen, Abschiebungen, Familienverfahren und unbegleiteten Minderjährigen hat man nur über parlamentarische Anfragen bekommen oder über Presseaussendungen des BFA, wenn das Thema gerade politisch gepusht werden sollte.

Druck von mehreren Seiten hat nun offenbar dazu geführt, dass die Informationspolitik des Innenministeriums geändert wurde. 2021 hat das BMI mit der Fachhochschule St. Pölten die „Transparenz und Veröffentlichung der Daten der Asyl- und Fremdenrechtsstatistik des Innenministeriums“ evaluiert und im Oktober 2021 einen Endbericht dazu erstellt. Der Bericht stellt Österreich im Ländervergleich ein gutes Zeugnis aus (no na ned…), empfiehlt aber Verbesserungen in der grafischen Darstellung, die zusätzliche Bereitstellung von Daten zu Dublin-Verfahren, Grundversorgung, Abschiebungen und Aberkennungen und die Verwendung von Excel oder offenen Dateiformaten (z.Bsp CSV).

Continue reading “Das BMI hat endlich neue Statistiken – ich hab mich allerdings zu früh gefreut.”

Schubhaft und “Rückkehrberatungseinrichtungen” 2021

Endlich gibt es auch vom Innenministerium (BMI) Zahlen und Fakten zu Schubhaft und Abschiebungen 2021. Mit ein paar überraschenden und ein paar nicht so überraschenden Angaben. Dieser erste Post befasst sich mit Schubhaft und den “Rückkehrberatungseinrichtungen des Bundes”.

PAZ Hernalser Gürtel (Foto: Von Funke. CC BY SA 4.0 wikimedia commons)

Continue reading “Schubhaft und “Rückkehrberatungseinrichtungen” 2021″

Exkurs: Evakuierung aus Afghanistan

– Wie viele Menschen hat Österreich im Spätsommer 2021 ausgeflogen? Und wo findet man Hilfe, wenn man Verwandte aus Afghanistan nach Österreich holen möchte?

U.S. Marine Corps photo by Sgt. Samuel Ruiz, wikimedia commons.

Im August 2021 haben die radikalislamischen Taliban innerhalb weniger Tage die afghanische Hauptstadt Kabul eingenommen und das Land unter ihre Kontrolle gebracht. Das war der Beginn einer der größten Evakuierungsaktionen aller Zeiten. Im Rahmen des „Kabul Airlift“ wurden zwischen 14. und 25. August 2021 über 122.000 Personen ausgeflogen. 200 Menschen haben im Gedränge und bei einem Selbstmordanschlag auf den Flughafen ihr Leben verloren. Ich denke, wir erinnern uns alle an die dramatischen Bilder, als Tausende verzweifelt versucht haben, in ein wartendes Flugzeug oder überhaupt erst in den Flughafen zu kommen.

US-amerikanische Streitkräfte allein haben über 80.000 Menschen evakuiert – die meisten davon amerikanische Staatsbürger*innen und „Special Immigrant Visa applicants“ (also Afghan*innen, die für die US Regierung gearbeitet haben). Viele Länder haben angekündigt, zusätzlich zu afghanischen Ortskräften auch besonders gefährdete Personen aufzunehmen. Kanada und Großbritannien etwa wollen jeweils 20.000 Journalist*innen, Menschenrechtsaktivist*innen und gefährdete Frauen und Familien aufnehmen. Eine EU-Initiative will 40.000 Menschen aufnehmen. Deutschland hat im Rahmen des „Airlift“ über 6000 Menschen ausgeflogen und will in den nächsten Monaten weiteren 25.000 Afghan*innen die Einreise ermöglichen.

Und Österreich?

Continue reading “Exkurs: Evakuierung aus Afghanistan”

7 Fakten zu Abschiebungen 2021

2021 gab es von offizieller Seite, sprich vom Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl und vom Innenministerium, so wenige Informationen zu den Abschiebungen wie seit Jahren nicht mehr. So fehlt zum Beispiel für 2021 die Halbjahresbilanz des BFA, die seit 2015 eigentlich jeden Sommer veröffentlicht wird. Ich bin mal gespannt, ob es im Februar eine Jahresbilanz geben wird. Diese 2 Statistiken sind mehr oder weniger die einzigen Zahlen, die das BFA zu Abschiebungen von sich aus bekannt gibt. Zu den einzelnen Charterflügen gibt es manchmal Presseaussendungen, aber auch nicht immer. Andere Informationen gibt das Innenministerium nur bekannt, wenn es in parlamentarischen Anfragen explizit danach gefragt wird.

Also gibt’s die Infos gesammelt hier. 7 Fakten zu den Abschiebungen 2021:

Continue reading “7 Fakten zu Abschiebungen 2021”

Welche Länder kooperieren bei Rückführungen und welche nicht? – ein interner Bericht der EU Kommission

Immer wieder kommt die Frage auf, in welche Länder abgeschoben wird, abgeschoben werden kann und in welche nicht. Es gibt immer wieder Gerüchte, dass es für Abschiebungen irgendwelche Abkommen bräuchte oder dass es Länder gibt, die ihre Staatsbürger*innen nicht oder nur in Einzelfällen zurücknehmen. Aber stimmt das?

Die europäische Kommission hat im Februar diesen Jahres ein internes, nicht öffentliches Dokument erstellt, in dem die Kooperation von Drittstaaten bei der Rücknahme ihrer Staatsbürger*innen beurteilt wird. Auf 104 Seiten finden sich Informationen und Einschätzungen zu 39 Staaten – von Algerien über Ghana und den Irak bis Somalia und Vietnam. Der Bericht basiert auf einer Befragung der Schengenstaaten und Frontex und befasst sich mit den bürokratischen Notwendigkeiten, die erforderlich sind, bevor jemand aus dem EU-Gebiet rückgeführt werden kann. Es geht also darum, wie einfach es ist, Reisekokumente zu erhalten, ob Charterflüge durchgeführt werden können, ob es Einschränkungen für Linienflüge gibt, welche Identitätsdokumente akzeptiert werden und so weiter.

Grund für diese Erhebung sind wohl auch neue Visabestimmungen der EU, die seit 2020 in Kraft sind – Staaten, die nicht bei der Rücknahme ihrer Staatsbürger*innen kooperieren, können damit rechnen, dass „besondere Beschränkungen im Zusammenhang mit der Visumsbearbeitung und möglicherweise eine höhere Visumsgebühr eingeführt werden. Stelle die Kommission fest, dass ein Drittstaat bei der Rückübernahme ausreichend kooperiert, kann sie dem Rat vorschlagen, einen Durchführungsbeschluss zu erlassen, der eine Senkung der Visumgebühren, eine Verkürzung der Bearbeitungszeit oder eine Verlängerung der Gültigkeitsdauer von Visa für die mehrfache Einreise vorsieht.“ Also wollte man 2020 wohl mal erheben, wie es denn mit der Kooperation der einzelnen Staaten aussieht.

Im Folgenden sind ein paar wichtige allgemeine Punkte zusammengefasst und Länder genauer beschrieben, bei denen es immer wieder Unsicherheiten und Fragen gibt. Der Link zum kompletten Dokument (zur Verfügung gestellt von Statewatch) findet sich hier. Wichtig ist noch anzumerken, dass das Dokument vom Februar 2021 ist und die Situation 2019 erfasst. Es könnte sich also (wie im Fall von Afghanistan) die Lage seither geändert haben. Dennoch finde ich, dass der Bericht einen guten Überblick und Einblick gewährt.

Continue reading “Welche Länder kooperieren bei Rückführungen und welche nicht? – ein interner Bericht der EU Kommission”

Abschiebungen von Kindern und Jugendlichen

Schüler*innen des Oberstufenrealgymnasium Anton-Krieger-Gasse in Wien protestieren gerade gegen die bevorstehende Abschiebung einer Schulkollegin nach Serbien. Organisationen wie die Volkshilfe Wien und die “Aktion kritischer Schüler_innen” haben sich dem Protest angeschlossen und eine Petition gestartet. Das Gratisblatt “heute” hat darüber berichtet.

Im Jänner 2021 gab es lautstarke Proteste gegen die Abschiebung von Schüler*innen nach Georgien und Armenien. Verfolgt man diese Medienberichte, könnte man den Eindruck gewinnen, Abschiebungen von Kindern und Jugendlichen seien absolute Einzelfälle, die nur ein, zwei Mal im Jahr vorkommen. Das ist aber nicht der Fall, wie die Statistiken zu 2020 und aktuelle Zahlen zu Abschiebungen 2021 zeigen.

Das Innenministerium gibt in einer aktuellen parlamentarischen Anfragebeantwortung an, im Zeitraum Jänner bis August 2021 14 Kinder und Jugendliche abgeschoben zu haben. Wohin, weiß man wie immer zum größten Teil nicht, weil das Innenministerium in allen Beantwortungen immer nur die “Top Ten”-Länder anführt. Fakt ist, es wurden bis zum Sommer 14 Minderjährige abgeschoben. Dazu kommen noch 30 Minderjährige, die im Rahmen der “Dublin-Verordnung” in andere EU-Länder überstellt wurden.

Anfragebeantwortung des BMI 7574/AB vom 27.10.2021

 

Für das Jahr 2020 (das Jahr, in dem der Flugverkehr über Monate beinahe vollständig zum Erliegen kam!) gibt es genauere Zahlen. Letztes Jahr wurden 67 Kinder und Jugendliche abgeschoben, der Großteil davon waren georgische Staatsbürger*innen. Zusätzlich wurden noch 49 Minderjährige im Rahmen der Dublin-Verordnung in andere EU-Länder überstellt.

Anfragebeantwortung BMI 4901/AB vom 11.3.2021

13 Minderjährige wurden 2020 in Schubhaft angehalten, 11 davon waren unbegleitete Minderjährige!

 

Diese Zahlen, so erschreckend sie sind, sind allerdings Zahlen aus Pandemiejahren. Der Flugverkehr war 2020 über viele Monate fast vollständig eingestellt und bis heute gibt es Schwierigkeiten und Restriktionen bei der Einreise in manche Länder. Das betrifft auch die Schubhaft und Abschiebungen. Das BMI schreibt deswegen in der aktuellen Anfragebeantwortung:

“Die Zahlen von 2021 und 2020 sind aufgrund der COVID-19-Pandemie und der damit verbundenen Herausforderungen nicht mit den Vorjahren vergleichbar.”

Das stimmt. 2019 wurden 105 Minderjährige abgeschoben, für die Jahre davor gibt es keine Daten, weil die Zahlen offiziell erst seit 2019 nach Männern, Frauen und Minderjährigen aufgeschlüsselt werden. Ich beobachte seit mehreren Monaten, dass die Abschiebemaschinerie wieder massiv hochgefahren wird. Wir werden wohl bald wieder die Zahlen von vor der Pandemie erreichen.

Abschiebungen von Kindern und Jugendlichen sind also bei weitem keine Einzelereignisse oder Extremfälle, sondern finden regelmäßig statt. Die meisten Kinder und Jugendlichen, die davon betroffen sind, haben aber keine laute Zivilgesellschaft im Rücken oder Medienkontakte, die ihren Fall in die Zeitung bringen könnten. Umso wichtiger ist es, dass Schulkolleg*innen, Freund*innen, Lehrer*innen, Unterstützer*innen diese Kontakte nutzen um solche Fälle öffentlich zu machen.

 

Schiebt Österreich wirklich mit Bosnien und Serbien Menschen ab?

Alle paar Monate poppt in österreichischen Medien und einschlägigen Gruppen die Meldung auf, Österreich schiebe mit Bosnien und Serbien zusammen Menschen ab oder bringe in Österreich abgelehnte Asylwerber*innen nach Bosnien oder Serbien in eigene Camps. Aber was ist da dran? Ich hab mir dazu mal die aktuellen Medienberichte und parlamentarischen Anfragebeantwortungen angeschaut.

Im Prinzip geht es da um 2 getrennte Dinge. Das eine ist eine Zusammenarbeit von Österreich mit Bosnien bei Rückführungen, das andere ist ein Plan, abgelehnte Asylwerber*innen nach Serbien abzuschieben und dort in Camps unterzubringen.

Abschiebungen mit Bosnien-Herzegowina

Das Innenministerium plant nicht, in Österreich abgelehnte Asylwerber*innen nach Bosnien oder über Bosnien in ihre Herkunftsländer abzuschieben – auch wenn dem Innenministerium vielleicht ganz Recht ist, dass man das denken könnte. Bosnien ist kein EU-Land und kann deshalb weder Abschiebungen über Frontex organisieren, noch gibt es von Frontex Ausbildung oder finanzielle Refundierung für Abschiebungen. Und hier will jetzt Österreich ins Spiel kommen. Es geht darum, dass Österreich bosnische Eskortbeamt*innen ausbildet, diese Beamt*innen auch als als Beobachter*innen an Charterflügen teilnehmen und es jede Menge Videokonferenzen zum „Abstecken der gemeinsamen Aufgaben, einer Ist-Stands-Erhebung der Lage und Bedürfnisse vor Ort in Bosnien-Herzegowina sowie der Vermittlung probater Arbeitsprozesse („best practice“) in der Rückkehrvorbereitung und Durchführung von Außerlandesbringungen“ gibt. Ende Juli 2021 ist auch ein Rückführungsabkommen zwischen Bosnien und Pakistan in Kraft getreten, das 2020 ausgehandelt wurde. Zwischen den Zeilen kann man in parl. Anfragebeantwortungen, Aussendungen und Presseberichten herauslesen, dass Österreich da ev. eine Vermittlerrolle hatte und auch in Zukunft plant, bei Verhandlungen mit Drittstaaten zu helfen.

Das Ziel ist laut Nehammer „den Migrationsdruck durch die Unterstützung direkter Abschiebungen aus Bosnien-Herzegowina verringern und die richtige Botschaft in die Herkunftsländer” zu schicken, “dass es keinen Sinn hat sich auf den Weg zu machen”. Derzeit seien 1.200 Pakistani in Bosnien-Herzegowina, “deren Ziel es ist, nach Mitteleuropa weiterzukommen”, heißt es in einer Mitteilung des Innenministeriums. Sie hätten aber laut dem Innenminister “keine Chance auf Asyl in der EU”. Laut parl Anfragenbeantwortung ist das jeweilige Land (also Bosnien) selbst zuständig um zu entscheiden, wer Asyl in Bosnien bekommt und wer nicht und deshalb abgeschoben werden soll. Österreich helfe nur bei der Organisation der Abschiebung. Man müsse mit den Rückführungen nämlich “bereits vor den Toren der EU beginnen”.

Der zuständige bosnische Sicherheitsminister spricht übrigens von 3000 Pakistanis, die abgeschoben werden sollen und sagt, die neue bosnische Vorgehensweise (also Abschiebungen) betreffe „illegale Wirtschaftsmigranten aus Pakistan, Bangladesh, Afghanistan, Marokko, Algerien, Tunesien und Irak.“ Er wünscht sich außerdem, dass das Geld, das die EU zur Zeit für die Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung stellt, in Zukunft für Abschiebungen verwendet wird. Bosnien sei nicht „der Parkplatz der EU“.

Ob es den im April 2021 groß angekündigten Charterflug aus Bosnien nach Pakistan inzwischen gab? In den parl. Anfragebeantwortungen ist die Antwort dazu ausweichend und ich habe auch sonst nirgends etwas dazu gefunden. Mein Gefühl ist, es gab viele Videokonferenzen und Workshops und „best practice Gespräche“, aber ich glaube nicht, dass es tatsächlich schon einen Flug gab. Wenn man sich aber die Wortwahl bosnischer Politiker anschaut, ist die Richtung allerdings klar. Das wird sich in den nächsten Monaten wohl noch verschärfen, wenn neue Fluchtbewegungen aus Afghanistan stattfinden.

Engin Akyurt, unsplash
Abschiebungen nach Serbien

im April 2019 hat der damalige Innenminister Herbert Kickl eine Vereinbarung mit Serbien geschlossen um in Österreich abgelehnte Asylwerber*innen nach Serbien abschieben zu können. Österreich wollte dort eigene Unterkünfte dafür finanzieren. Nehammer hält laut Aussendung an dem Projekt fest. „Illegal in Österreich aufhältige Fremde, bei denen eine rechtskräftige Rückkehrentscheidung vorliegt, sofern die Abschiebung in den Herkunftsstaat nicht möglich ist und ein ausreichender Bezug des Fremden zur Republik Serbien besteht“, sollen nach Serbien gebracht werden. Der ausreichende Bezug zu Serbien ist laut Inneministerium bei vielen Abgelehnten gegeben, denn „durch die Flucht über die Westbalkan-Route (weisen) viele Fremde einen ausreichenden Bezug zu Serbien auf“. Heißt: Wenn jemand in Österreich rechtskräftig abgelehnt wurde, nicht in sein Herkunftsland abgeschoben werden kann und nachweislich über Serbien in die EU gekommen ist, soll er oder sie nach Serbien zurückgebracht werden.

Im August 2021 gab es eine neuerliche parlamentarische Anfrage, in der die FPÖ nachgefragt hat, ob es diese Camps und Rückführungen jetzt schon gäbe. Nehammer hat etwas kompliziert und über 3 Ecken mit „Nein“ geantwortet. Sein Festhalten an der Vereinbarung und dass er sie auch immer mal wieder erwähnt ist wohl eher der Beruhigung seiner Wählerbasis geschuldet als einem realen Fortschritt bei der Einführung dieser Camps. Aber auch das muss man natürlich im Auge behalten. Am Westbalkan wird sich in den nächsten Monaten einiges tun.

 

Aktuelle parlamentarische Anfragebeantwortungen vom August 2021:

Umsetzung der Arbeitsvereinbarung mit Serbien: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/J/J_06904/index.shtml

Rückführungsplan mit Westbalkanstaaten: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/J/J_07173/index.shtml

Showreise am Westbalkan: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/J/J_07068/index.shtml

 

Parlamentarische Anfragen – ein Leitfaden

Das Innenministerium ist mit genauen Zahlen zu Abschiebungen, Rückkehr, Schubhaft und allem, was noch dazu gehört, eher zurückhaltend. Um’s freundlich auszudrücken.  Das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl veröffentlicht halbjährlich eine Infografik mit einigen wenigen ausgewählten Daten und das BMI publiziert monatliche Statistiken zum Asylwesen, die sich aber auf Asylantragszahlen und Entscheidungen beschränken. Zahlen zu Schubhaft und Abschiebungen sucht man vergeblich.

Die einzige Möglichkeit zu erfahren, wie viele Personen letztes Jahr abgeschoben wurden, wie lange diese Menschen in Schubhaft waren oder wie viele Frauen letztes Jahr freiwillig in die Ukraine zurückgekehrt sind, sind parlamentarische Anfragen. Das sind Fragen, die in der Regel schriftlich von Abgeordneten oder Bundesrät*innen an die Bundesregierung oder eines ihrer Mitglieder*innen gerichtet werden. Sie müssen innerhalb von zwei Monaten beantwortet werden und die Antwort ist dann öffentlich einsehbar.

Die Neos, SPÖ und FPÖ stellen regelmäßig parlamentarische Anfragen zu Abschiebungen und Schubhaft und damit erhält man zumindest einen Einblick in das Zahlenmaterial, das das BMI dazu hat.

In diesem Post möchte ich euch kurz erklären, wie man einschlägige parlamentarische Anfragen bzw. deren Beantwortung findet und euch die wichtigsten Anfragen dazu verlinken.

Continue reading “Parlamentarische Anfragen – ein Leitfaden”

Podcast-Empfehlungen

So nicht bestellt – der kritische Podcast zum Thema Abschiebung

Mark und Sandra aus Borna in Sachsen/Deutschland schreiben über ihren Podcast: “Zu seinem 69. Geburtstag wurden 69 Menschen nach Afghanistan abgeschoben. Das habe er “nicht so bestellt” meinte Bundesinnenminister Horst Seehofer nach dem 04. Juli 2018. Und auch wir sagen: Wir haben das so nicht bestellt!”

In ihrem Podcast kommen in bisher 7 Folgen Menschen zu Wort, die selbst von Abschiebung bedroht sind und Menschen, die beratend und begleitend tätig sind. Es geht um die Situation an Flughäfen, in den Herkunftsländern, in den Abschiebegefängnissen. Es werden viele Fragen zum Ablauf, zum Wie und Was ist danach? beantwortet und es bleiben natürlich viele Fragen offen. Der Podcast soll informieren, was Abschiebungen bedeuten. Also konkret nächtliche Abschiebungen, Familientrennungen, die Angst davor. Es soll darum gehen, die Hilfosigkeit und die Angst greifbar zu machen, aber auch darum, Perspektiven und Visionen aufzuzeigen.

Ich kann den Podcast sehr empfehlen, weil er gut recherchiert ist, die Gesprächspartner*innen spannend erzählen und weil er eine gute Mischung aus Fakten und Erzählungen bietet, ohne trocken und zu theoretisch zu sein. Hört doch bei der nächsten längeren Autofahrt oder am Weg zur Arbeit mal rein!

Podcast: https://so-nicht-bestellt.podigee.io

Twitter: https://twitter.com/sonichtbestellt

BBC Radio 4 – The Deported

Die BBC erzählt in diesem 30-minütigen Beitrag die Geschichten von drei sehr unterschiedlichen Menschen, die aus Großbritannien nach Nigeria abgeschoben wurden. Was ist aus den Dreien geworden? Was ist aus den Menschen geworden, die sie in Großbritannien, in ihrem “alten Leben” zurücklassen mussten? Gelingt ein Neustart in einem Land, das ihnen so fremd ist?

https://www.bbc.co.uk/programmes/m0002z9d

Foto: Ade Tunji, unsplash

Frontex – die Abschiebemaschinerie der EU

Statewatch, eine europaweite NGO, die seit 1991 investigativen Journalismus und Forschung innerhalb der EU in den Bereichen Justiz, Inneres und Transparenz fördert, hat eine sehr umfangreiche Recherche zu Frontex veröffentlicht. Den kompletten Report (nur auf Englisch) findet man hier.

Für die, die nicht den ganzen Artikel lesen möchten, hab ich eine Zusammenfassung einiger wichtiger Punkte gemacht.

 

Continue reading “Frontex – die Abschiebemaschinerie der EU”

Einblicke in die Praxis von Abschiebungen auf Charterflügen

(Artikel erschienen in Asyl aktuell 02/2020)

Rund um das Thema „Abschiebungen – Außerlandesbringungen – Rückführungen von Drittstaatsangehörigen“ gibt es viele Gerüchte, Halbwahrheiten und sehr wenig offizielle Informationen. Dazu kommt, dass die wenigen offiziellen Informationen weit verstreut sind und von Behörden, Ministerien und anderen Beteiligten nur häppchenweise bekanntgegeben werden. Ich habe deshalb in dieser Recherche über viele Monate versucht, die Puzzleteile zusammenzutragen, einander gegenüberzustellen und abzugleichen.

Continue reading “Einblicke in die Praxis von Abschiebungen auf Charterflügen”